Freitag, 28. April 2017

Rezension zu "Raven's Blood" von Sylvia Steele



**Eine Wahrheit, die dein ganzes Leben verändern wird**

Seitdem die 21-jährige Alexa Schwester und Mutter durch einen Autounfall verloren hat, scheint ihr der Boden unter den Füßen wie weggerissen. Erst mit Hilfe ihres Onkels kann sie wieder so etwas wie Glück empfinden. Doch dann taucht ausgerechnet Jake auf – der Mann, mit dem alles angefangen hat und der nicht nur Alexas alte Gefühle, sondern auch die vergangenen Ereignisse wieder aufleben lässt. Alexa weiß nicht, ob sie Jake noch einmal vertrauen kann, und auch der mysteriöse Rabe, dem sie seit seiner Ankunft immer wieder begegnet, wirft bei ihr weitere Fragen auf. Der Ruf des Raben wird es aber schließlich sein, der Alexas Schicksal offenbart und eine Macht hervorruft, die tief verborgen in ihr schlummert…


 Cover:
Das Cover spiegelt nicht nur den Inhalt sehr gut wieder, sondern ist auf der anderen Seite auch wahrlich ein Blickfang! Die einzelnen Elemente sind nicht nur für sich bereits wundervoll anzusehen, sondern geben gemeinsam ein tolles Bild ab, was viel zu schade ist, um nur auf dem E-Reader gesehen zu werden. Ich finde die Gestaltung großartig und geradezu anziehend.

Melody und Eden in ihrem letzten Abenteuer ... Rezension zu "Melody of Eden - Blutrache" von Sabine Schulter



**Eine Liebe, so unsterblich wie die Hoffnung**

Rufus' Rachedurst ist nicht zu stillen. Das bekommt vor allem Eden zu spüren, der nach Melodys Verschwinden alle Hoffnung aufgegeben hat. Daher zieht er gemeinsam mit seinem Rudel los, um in den unsäglichen Gängen der Kanalisation endlich das Nest der Wilden zu finden. Doch durch die Trauer um seine geliebte Blutgefährtin beginnt Eden mehr und mehr die Kontrolle über seinen Berserker zu verlieren. Sogar sein Rudel kann ihn kaum noch vor sich selbst schützen. Völlig blind vor Hass hat er nur noch eines im Sinn: Rufus endlich zur Strecke zu bringen – koste es, was es wolle. Denn ein Leben ohne Melody ist für Eden einfach unvorstellbar…

Donnerstag, 27. April 2017

Der Wunsch, als Autorin zu Leben ... Thalea Storm im Kurzinterview


Heute hat die Autorin Thalea Storm einen ganz besonderen Tag! Heute arbeitet sie offiziell als Vollzeitautorin und hat damit einen großen Schritt Richtung ihres Traumes gemacht, wenn ihn nicht sogar wahrgemacht. 
Anlässlich dazu, hat sie sich meinen Fragen gestellt, damit wir sie ein bisschen näher kennenlernen können!


1. Vielen Dank, liebe Thalea, dass du dir die Zeit für meine neugierigen Fragen genommen hast. Würdest du uns zu Anfang etwas über dich erzählen, damit wir wissen, wer hinter dem Namen "Thalea Storm" steckt?



Danke, dass ich hier sein darf. 😊
Hinter dem Namen Thalea Storm steckt eine ganz normale 28-jährige junge Frau mit dem Kopf voller Träume und dem Herz voller Sehnsüchte.
Ich bin in Thüringen geboren, lebe mittlerweile aber im schönen Niedersachsen. Seit 2016 bin ich als Selfpublisherin unterwegs und veröffentliche Romane in verschiedenen Genres, beispielsweise Coming-of-Age, Liebesromane, Gegenwartsliteratur oder auch mal Fantasy. Alles mit einer extra Portion Gefühl versteht sich. 



2. Heute ist dein großer Tag, denn du bist offizielle Vollzeitautorin. Ganz herzlichen Glückwunsch dazu! Wie hat denn deine Leidenschaft zum Schreiben begonnen? Wie bist du dazu gekommen? 

Das Leben nach dem Tod ... Blogtour "Schneestern" & "Blütenstern" von Susanne Ertl


Neuer Tag, neuer Betrag zu unserer Blogtour! ich heiße euch ganz herzlich willkommen zum vierten Tag unserer Tour zu der neuen Serie von Susanne Ertl. 
In den letzten Tagen habt ihr bereits schon einiges über die Autorin selbst sowie andere interessante Aspekte gehört. Deswegen erzähle ich euch heute etwas über das Leben nach dem Tod - ebenso ein wichtiger Teil der Fantasy-Serie.



Doch worum geht es eigentlich in "Schneestern: Trean", dem Auftakt der Reihe?



"Schneestern"
 
Eine geheimnisvolle Schatulle.
Eine unerwartete Begegnung.
Eine himmlische Fügung.

Warum ist Astara ermordet worden? Was hat es mit der sternförmigen Schatulle auf sich, die sie Namila hinterlassen hat? Und wie konnte sich ihr Körper einfach in Luft auflösen?

Auf der Suche nach Antworten wird Namila von Trean überrascht. Er zeigt ihr nicht nur, was Astaras Tod zu bedeuten hatte, sondern auch, dass man Gefühlen manchmal eine Chance geben sollte - bevor es zu spät ist.


"Blütenstern" 
 
 Eine fremde Stadt. Ein neues Leben. Eine unerwartete Gefahr. Aleya findet ihre Wohnung nach einer Nachtschicht völlig leer vor. Von ihrem Freund Tom erfährt sie den Grund dafür: Nachtwanderer sind ihr auf der Spur. Tom schlägt vor, alles zurückzulassen und nach Lewara zu gehen. Die abgelege Stadt soll Gerüchten zufolge vom dunklen Volk befreit worden sein. Wird Aleya ihr Leben aufgeben, obwohl sie Bedenken hat? Und ist Lewara wirklich so sicher, wie überall erzählt wird?

 

 Das Leben nach dem Tod

Die Frage nach dem Leben nach dem Tod ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt. Von den Forschern und Philosophen bis hin zu euch und mir.

Quelle
Irgendwann, manchmal früh manchmal spät, taucht diese Frage in unseren Köpfen auf und wir suchen nach Antworten, die es nicht gibt. Die uns keiner geben kann.

Da ist es kein Wunder, dass unzählige Theorien darüber durch unsere Welt getragen werden.

Dass es ein wirkliches Leben nach dem Tod gibt, wird vor allem in den Religionen thematisiert. 
Besonders im Buddhismus ist das ein wichtiger Bestandteil. Denn auch dort wird das Leben des Einzelnen als Herausforderung, als eine Art Bewährung betrachtet. Und je nachdem wie man sich in diesem Leben verhalten hat, wird die eigene Seele das nächste Leben in einem anderen Körper verbringen. Dies nennt man Reinkarnation.


Quelle
Doch auch in den Religionen wie dem Christentum beschäftigt man sich mit der Überlegung über ein Leben nach dem Tod. Man geht davon aus, dass man nach einem Leben als guter Mensch, der keine Sünden begangen hat, in das Himmelreich geführt wird.
In der Bibel wird der Himmel als Ort des Friedens beschrieben, wo man kein einziges Leid in Form von Krankheiten, Angst oder Gewalt erleben muss.



Dienstag, 25. April 2017

Rezension "Caraval" von Stephanie Garber



Scarlett sehnte sich schon immer danach, das Festival Caraval zu besuchen. Es verspricht die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuern und Freiheit. Doch Scarletts Vater verbietet seinen Töchtern, die Heimat zu verlassen. Caraval erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zum Festival ermöglichen. Scarlett fühlt sich am Ziel ihrer Träume. Aber als sie Caraval betritt, beginnt sie zu zweifeln. Etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt diese Welt. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...



Cover:
Mir gefiel das Cover auf Anhieb! Es ist so spielerisch, so magisch gestaltet, sodass es den Inhalt perfekt wiederspiegelt. Gleichzeitig ist es auffällig gestaltet, was einen sofort animiert, sich die Geschichte genauer anzusehen. Ein wahrer Blickfang in meinen Augen und damit in jeder Hinsicht gelungen.

Inhalt:
Was für eine Geschichte! Nichts ist so wie es scheint!
"Caraval" hat mich von Anfang an mitgerissen, denn die Spannung stieg von jeder Sekunde auf die andere. 
Die Handlung hält überraschende Wendungen, gefühlvolle Momente und alles bereit, was das Leserherz begehrt. 
Es ist wahrlich ein Abenteuer, kann ich nur sagen, was ihr unbedingt lesen müsst. Alles war nachvollziehbar, spannend allemal und das Ende hat einen ebenso befriedigt. 
Einfach großartig!

Charaktere:
Ich würde die Charaktere "Caravals" als vielseitig und abenteuerlich beschreiben. 
Stephanie Garber gestaltet ihre Geschichte mit so vielen individuellen Charakteren, die für viel Lesevergnügen sorgen. 
Allen voran die Protagonistin Scarlett gefiel mir gut, denn sie machte deutlich die stärkste Entwicklung durchmacht. Während sie am Anfang von Angst und Gewissenhaftigkeit sowie einer gewissen Art von Verpflichtung geleitet wird, findet sie im Verlauf des Spiels immer mehr zu sich selbst und ihren eigenen Träumen. Besonders die Liebe zu ihrer Schwester Donatella hat mich sehr an ihr beeindruckt. 
Donatella selbst hat dem Geschehen den rebellischen Charakter verliehen. Trotz dass man ihr nicht oft begegnet, ist sie immer präsent und beeindruckt mit ihrer starken, eigenwilligen Art. 
Auch die anderen Charaktere konnten mich begeistern, was vor allem daran lag, dass man nie wusste, wen man vor sich hatte und was seine Beweggründe waren.

Freitag, 21. April 2017

Große Ankündigung ... Asuka Lionera verzaubert uns wieder! Die Löwentochter kommt!





Ihr habt euch genauso sehr wie ich in "Divinitas" und "Falkenmädchen" sowie die dazugehörigen Kurzgeschichten verliebt? 

Dann solltet ihr jetzt dringend (!!!) weiter lesen, denn schon im Juli 2017 wird Asuka Lionera uns ein weiteres Mal mit ihren Geschichten über ihre Gestaltenwandler verzaubern!


Schon allein das Cover ist ein Traum und schreit danach, in euren Regalen einzuziehen! Und auch der Klapptext faszinierte mich auf Anhieb. Geht es euch auch so? Ich freue mich auf jeden Fall wie wahnsinnig auf Juli!

Es ist töricht, an Märchen zu glauben. Sie werden nicht wahr, auch nicht für Prinzessinnen.
Niemand weiß das besser als ich. Nachdem ich vom Zauber, der meine Erinnerungen weggesperrt hat, befreit wurde, stehe ich vor den Trümmern meiner Existenz: Der Mann, den ich mein Leben lang geliebt habe, ist mit der Frau zusammen, die ich aus tiefstem Herzen verabscheue.
Für mich gibt es keinen Platz. Ruhelos lebe ich von einem Tag zum anderen, ertrage den Fluch, der auf mir lastet und der ein normales Leben undenkbar macht.
Die Hoffnung auf Glück und Liebe für mich habe ich bereits vor langer Zeit verloren, und auch der Waldelf Ayrun, der sich beharrlich in meiner Nähe aufhält und in mir Gefühle weckt, die ich für unmöglich hielt, vermag daran nichts zu ändern.
Als die Zukunft des Königreichs in Gefahr ist, bin ich die Einzige, die den drohenden Krieg verhindern kann.
Doch das geht nicht ohne Ayruns Hilfe …



Natürlich könnt ihr das Buch jetzt schon vorbestellen! Entweder hier beim Verlag oder hier direkt bei der Autorin höchstpersönlich!

 

Donnerstag, 20. April 2017

Faulheit ... der Todsündenapril zur Deadly Sin Saga





Leider geht mit den heutigen Beiträgen der Todsündenapril zu Ende. Hat es euch Spaß gemacht? War es interessant, mehr über die 7 Todsünden zu erfahren, die in der Deadly Sin Saga von Lana Rotaru eine große Rolle spielen?
Uns auf jeden Fall!
Eine haben wir sogar noch für euch...

Doch zuerst möchte ich euch Lanas Reihe vorstellen!

Ein Vertrag.
Zwei Seiten.
Drei Personen.
Sieben Todsünden.
Acht Prüfungen.Himmel oder Hölle?
Leben oder Tod?»Ich freue mich auf das Spiel, Avery …«



Die Faulheit als Todsünde

Auch diese Todsünde ist uns mehr als bekannt. Eigentlich findet sich doch jede Todsünde irgendwo in unserem Leben wieder, oder nicht? 
Die Faulheit schleicht sich definitiv bei jedem ein, wenn auch bei manchem mehr und bei manchem weniger. 
 
Quelle
Diese Todsünde wird als Acedia bezeichnet, was aus dem Griechischen stammt  und so viel bedeutet wie „Sorglosigkeit“, „Nachlässigkeit“ und das „Nichtsmachenwollen“.

Wenn man wichtige Verpflichtungen vernachlässigt, wird die Acedia zur sehr schweren Sünde, die einem nachsagt, die sich der Verbindung zu Gott willentlich zu entziehen. Grund dafür ist, das die Faulheit als Todsünde darin verstanden wird, dass es einem zu viel ist, was Gott von einem verlangt. 

Der Begriff Faulheit drückt die Todsünde der Acedia nicht wirklich präzise aus. Was nennen wir heutzutage faul? Wir nennen uns selbst in den kleinsten Momenten faul, wenn wir einfach mal eine Tag Ruhe brauchen. "Ich habe heute einen auf faul gemacht" oder ähnliches. 
Deswegen dürft ihr nicht denken, dass ihr gleich eine der großen Todsünden begeht!