Donnerstag, 21. September 2017

Ein potenzieller Bestseller als herbe Enttäuschung ... Rezension "Moon Chosen" von P.C.Cast



Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.
 
 
 
Cover:
Das Cover ist aus meiner Sicht ein richtiger Hingucker. Es ist schlicht, verrät nicht viel über die Geschichte, spinnt eine durch den Mond eine tolle Brücke von Cover, Titel und Inhalt. Auf jeden Fall gelungen, da es auf sich aufmerksam macht, ohne zu pompös zu wirken.

Inhalt:
Noch nie habe ich ein so unlogisches Buch gelesen. Der Anfang war für mich ehrlich gesagt das Schlimmste und eine Qual. Man wird in eine Welt geworfen, die man über die ersten 10 Kapitel absolut nicht versteht. 

 
Ich sah mich drei verschiedenen Perspektiven, drei verschiedenen Clans gegenüber, deren Welt und Ansichten keineswegs erklärt wird, sodass ich mir die ganze Zeit dachte: Was ist das denn bitte?
Es war für mich absolut zusammenhangslos, teilweise sogar grausam und so brutal, dass ich kurz davor war, es jetzt schon abzubrechen.
Es wurde dann langsam besser, weil mich vor allem die Geschichte um die Erdwanderin Mari und den Gefährten Nik faszinierte. Aber durch die gesamte Geschichte zogen sie die wildesten Sachen, die für mich nicht logisch waren. An jeder Ecke fragte ich mich: WIESOOO???? 
Mir machte das Lesen absolut keinen Spaß, weil die Geschichte für mich so willkürlich und unlogisch zusammengewürfelt war. Auch die Liebesgeschichte konnte in der Rarität, in der sie auftauchte, ebenso wenig überzeugen.
Am Ende wird einem dann noch ein Cliffhanger hingeworfen nach dem Motto: Lies weiter, auch wenn der Rest doof war... Meine Lust weiterzulesen ist aufgrund der Umsetzung der Geschichte immens gering, auch wenn es mich schon interessieren würde, wie es weitergeht, weil die Grundidee an sich nicht schlecht war.

Charaktere:
Die fehlende Logik in der Handlung wirkte sich natürlich auch auf die Charaktere aus. 
Mari war am Anfang für mich absolut nicht verständlich aufgrund ihrer kindlichen Sprache. Im Verlauf der Geschichte konnte sie jedoch immer mehr überzeugen, wuchs auch an den Herausforderungen, sodass ich sie am Ende wirklich gern hatte. 
Auch wenn ich sagen muss, dass sie manchmal in den letzten Kapiteln nicht zu verstehen war. Einerseits spricht sie sich für Hilfe im Sinne der Menschlichkeit aus, was sie auf der anderen Seite anderen verweigert...
Nik war glaube ich, der einzige Charakter, denn ich die ganze Zeit über mochte und überzeugen konnte. Seine leidenschaftliche, kämpferische aber auch etwas verzweifelte Art fand ich sehr unterhaltsam.
Im Gegensatz dazu war Fahlauge für mich ein einziges Rätsel. Seine Beweggründe waren mir zu wenig und zu unlogisch und er brachte erschreckende Grausamkeit und Brutalität in die Geschichte, die für mich keinen Sinn machten.
Alle anderen Charaktere fand ich recht gut gestaltet. Sie sorgten für Überraschungen wie ergreifende Szenen.

Schreibstil:
Stilistisch habe ich im Gegensatz zu den restlichen Kriterien fast nichts auszusetzen. Für mich ließ sich das Buch sehr gut lesen, denn P.C.Cast hat einen angenehmen Schreibstil, der einen trotz ausreichender Beschreibung nicht langweilt. 
Auch die verschiedenen Sichtweisen fand ich angenehm, da man dadurch in alle drei Stämme reinschnuppern kann und sich eine Meinung drüber bilden kann. Das sorgte auch für Abwechslung und Spannung aus meiner Sicht.
Einzige Schwäche hier war für mich die anfängliche Sprache von Mari... Sie wirkte am Anfang auf mich wie ein kleines Kind, aufgrund dessen, dass sie sich wie mit "Mami" sehr kindlich ausdrückte. Das passte natürlich nicht zu ihren 18 Jahren, enge Bindung zur Mutter hin oder her.

Fazit:
Für mich war "Moon Chosen" die schlechteste Geschichte, die ich je gelesen habe, und die gleichzeitig eine sehr gute Grundidee hat. Die Grundzüge der Handlung und Hintergründe fand ich gar nicht so schlecht, nur strotzte die Geschichte nur so von ausbleibender Logik. Viele Geschehnisse und vor allem der Anfang, sorgten für ein riesiges Fragezeichen in meinem Gesicht und der Überlegung, was ich denn da lese. Aus meiner Sicht wahnsinnig schade, was aus der Idee gemacht wurde. Ich kann euch nur davon abraten, zu diesem Buch zu greifen! Auch wenn ein bekannter und auch beliebter Name draufsteht.


Wenn euch die Werke der Autorin bisher gefallen haben und ihr euch dennoch an diesem Buch versuchen wollt, könnt ihr hier vorbeischauen!

Kommentare:

  1. Deine Kritikpunkte kann ich auf jeden Fall gut nachvollziehen. Die Autorin kannte ich bisher noch nicht, und werde dieses Buch wohl auch nicht lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass ich dich davor bewahren kann! Ich kannte sie ein wenig von ihrer Reihe House of Night, aber dMoon CHosen lässt sich damit nicht vergleichen. Leider..

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Löschen
  2. Hey Annso :)

    Schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte.
    Ich muss ja gestehen, dass ich schon von House of Night kein großer Fan war, deswegen stand ich den Buch schon etwas skeptisch gegenüber. Aber nach deiner Rezi werde ich es wohl gar nicht mehr in die Finger nehmen :(

    Schade eigentlich.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich finde es auch schade... Die Idee war ja gar nicht so schlecht. Da hätte man viel Größeres rausholen können, sodass es auch Spaß gemacht hätte. Aber naja...
      Ihr nächstes wird vielleicht besser, auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich es lesen würde.

      LG an dich :) Hoffe, dir geht es besser!

      Löschen
  3. Interessant wie unterschiedlich die Meinungen zu diesem Buch sind. Mir hat es total gut gefallen. Ich habe Dich unter meiner Rezension verlinkt. Ich hoffe das ist Ok für Dich!
    https://lieblingsleseplatz.wordpress.com/2017/09/27/moonchosen/
    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Verena,
      selbstverständlich ist das okay für mich! Ja, Meinungen sind immer unterschiedlich, genau wie Geschmäcker. Es freut mich, dass wenigstens du Spaß dran hattest! Ich wünsche dir eine schöne Woche! LG

      Löschen