Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension "Das Blumenalphabet"

Heute möchte ich euch mal etwas anderes vorstellen: Das Malbuch aus dem Lysandra Books Verlag!

 Von A wie Ananas bis Z wie Zypressenwolfsmilch: Die Künstlerin Anni Ger lädt Sie ein, den Streß des Alltags zu vergessen und gemeinsam mit ihr in die Vielfalt der Botanik einzutauchen. Das Blumen-Alphabet begeistert mit seiner Liebe zum Detail nicht nur Fans von Ausmalbüchern, sondern auch Naturliebhaber.

Die filigranen Zeichnungen werden abgerundet durch ein Vorwort von Louise Bourbon und Texten von Susanne Pavlovic. 


Die äußere Optik des Malbuches ist definitiv ansprechend. Es zeigt die Thematik des Malbuches und ist dabei sehr schön gestaltet!

Die Motive sind wirklich wunderbar und detailliert. Annie Ger entführte mich mit ihren Zeichnung in die schöne Welt der Pflanzen. Blumen und auch vereinzelt Tiere finden sich in den Motiven wieder und fordern die malerischen Fähigkeiten hinaus. Die detailgetreue Darstellung der Motive sorgt für sehr viel Malspaß, da man sich mit vielen Farben ausleben kann. 
Vereinzelt fehlen manchmal ein paar Linien, aber dies sind wirklich nur kleine Stelle, die man sich auch selbst ergänzen kann. 

Als Motive findet man nicht nur das Blumenalphabet sondern auch auch andere blumige Motive, die mich begeistern konnten. Die Motive stellen einzelne kleine Kunstwerke dar, an denen man sich sehr erfreut, wenn man sie ausgemalt bewundern kann.




Montag, 27. Februar 2017

Rezension "Terrandor - Zwischen Tod und Unsterblichkeit"

Wo Unsterblichkeit mehr bedeutet, als ewig zu leben.

Die Probleme holen Marie nach ihrer Flucht aus Terrandor schneller ein als erwartet. Sie kehrt in die fremde Welt zurück, um das Volk der Dunkelalben zu retten. Dort angekommen erfährt sie nicht nur, dass sie einen gefährlichen Weg auf sich nehmen soll - sondern auch, wer ihre Mutter wirklich ist. Denn durch ihr Erbe ist Marie die Einzige, die den Lauf der Dinge für immer verändern kann.


Cover:
Das Cover ist ein Traum! Es passt perfekt zum Inhalt und sieht einfach magisch aus. Die Farben und der mystische Glanz machen es wirklich zauberhaft. Es sticht dadurch meiner Ansicht nach durchaus heraus und würde auch in der Buchhandlung gut auf sich aufmerksam machen.

Inhalt:
Die Geschichte um Terrandor geht weiter.
Die einzige Schwäche des Buches liegt in seinem Anfang. Die Geschichte um Marie und Terrandor war bereits in dem Auftakt der Reihe sehr komplex, sodass es mir sehr schwer fiel, wieder in die Geschichte reinzufinden. Da keine Zusammenfassung von Band 1 vorzufinden ist und der Anfang auch sofort losging und kaum von Rückblenden behaftet war, fühlte ich mich leicht überfordert. 
Doch als man nach ein paar Seiten wieder drin ist, wurde es sehr spannend. Das Buch steckt voller Geschehnisse, voller überraschender Wendungen aber auch voller emotionaler Momente. Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr spannend gestaltet und konnte mich wieder richtig fesseln.  

Charaktere:
Marie war mir auch hier sehr sympathisch und sie hatte sich vielen Herausforderungen zu stellen. Man kannte sie bereits sehr gut, da sie in Band 1 schon eine große Entwicklung durchgemacht hat. Hier rückte sie eher in den Hintergrund, denn man erfuhr wesentlich mehr über die Hintergründe der anderen Figuren wie zum Beispiel Melina oder Sophus. 
Man bekam ein gutes Bild von den Beweggründen der Figuren und das gefiel mir sehr gut.

Samstag, 25. Februar 2017

Rezension "Die wahre Königin" von Sophie Jordan





Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.
 
 
Cover:
Für mich war das Cover definitiv ein Blickfang. Es wirkt so düster aber gleichzeitig auch gefährlich schön finde ich. Auf jeden Fall macht es neugierig darauf, welche Geschichte sich dahinter verbirgt.
Inhalt:
Wow was für eine düstere Welt ... Ich bin beeindruckt, was Sophie Jordan in dieser Geschichte für eine Welt geschaffen hat. Düster und erschreckend ... 
Anfangs fiel es mir nicht leicht in die Geschichte einzusteigen, da die Welt doch sehr komplex ist und kein leichtes Lesefutter. Aber die Geschichte nimmt sehr schnell Fahrt auf und wenn man erst einmal drin ist, entkommt man ihr auch nicht mehr. 
Die Autorin hat mich mit den Geschehnissen wirklich mitgerissen, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Eine überzeugend dargestellte Brutalität, die mich gleichzeitig erschreckte und begeisterte.
Die Handlung ist zu jedem Zeitpunkt spannend und wurde zu einem Ende gebracht, dass mehr als fies ist. Die Autorin versteht sich im Schaffen von Cliffhangern definitiv. 
Auf jeden Fall konnte mich Lunas Geschichte begeistern und ich kann es nicht erwarten, die Fortsetzung in der Hand zu halten.

Charaktere:
Die Autorin statte ihre Geschichte mit zwei sehr verschiedenen, aber gleich geheimnisvollen Protagonisten aus. Beide hüten ein Geheimnis und das brachte definitiv Spannung rein.
Luna war mir trotz ihrer naiven, aber doch süßen Art sehr sympathisch. Ihre gleichzeitig sture Art imponierte mir sehr und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. 
Sie lernt in dieser Geschichte genauso wie Fowler, was es heißt, im Team zu arbeiten. 
Während Luna aufgeweckt ist, zeichnet Verschlossenheit Fowler aus und weckte damit meine Neugierde. Ich habe ein Faible für geheimnisvolle, unnahbare Charaktere.
Sophie Jordan brachte auch durch ihre Charaktere Spannung ins Buch, denn sowohl die Stimmung zwischen Luna und Fowler als auch die Nebencharaktere machten die Geschichte zu einem Abenteuer, das mich mit all seinen Facetten fesseln konnte.

Rezension "Melody of Eden - Blutwächter" von Sabine Schulter


**Eine Liebe, so weitreichend wie der Horizont**

Allmählich beginnt Mel, sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, und es dank Eden sogar zu genießen. Aber noch immer sorgt ihr Widersacher Rufus mit seinen perfiden Plänen für großes Chaos. Die Vampire beschließen, ihn ein für alle Mal zu stoppen, und verbünden sich mit den Einheiten der anderen Bezirke. Dass daraufhin ausgerechnet die gutaussehenden und manipulativen Vampirzwillinge des Mittelbezirks ein Auge auf Mel werfen, passt Eden gar nicht. Er muss lernen, endlich zu seinen Gefühlen für Mel zu stehen, und das am besten so bald wie möglich. Denn wenn Rufus erst mal mit seiner Vampirarmee aufwartet, könnte es dafür bereits zu spät sein…



Cover:
Auch die Gestaltung von Band 2 der Reihe kann mich gänzlich überzeugen. Einerseits weil es sehr gut zu Band 1 passt und damit definitiv Wiedererkennungswert hat und andererseits weil es so passend für die Geschichte ist. Ich mag den Farbwechsel, der sowohl auffällig als auch nicht zu knallig ist und das Cover deshalb einfach ein schönes Cover ist, das Lust auf die Geschichte dahinter macht.

Inhalt:
Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll ... 
Einfach unglaublich! Eine Gefühlsachterbahn vom Feinsten, denn man kommt ja kaum zum Luftholen aus Angst, was zu verpassen. 
Ich war sofort wieder in der Geschichte drin, obwohl Band 1 schon eine Zeit lang her war. Alles war sofort wieder präsent und auf was für eine Reise mich Sabine Schulter mitnahm war unglaublich. 
Sie packte so viel Spannung, Action aber gleichzeitig auch Romantik in die Geschichte, dass man nichts anderes als Begeisterung empfinden kann. "Melody of Eden - Blutwächter" ist auf jeden Fall eine vielseitige Geschichte, die alles bietet, was das Herz begehrt und mich von Anfang bis Ende nicht losließ.
Und nach diesem Ende kann man auf jeden Fall nicht anders als sehnsüchtig auf Band 3 zu warten.

Charaktere:
Schon im ersten Band habe ich mich in die Charaktere der Reihe verliebt - sowohl in die guten als auch die bösen.
Melody ist ein richtiger Wildfang, den ich einfach gerne begleite. Ihr offene, mutige und herzensgute Art kann einen nur mitreißen. In diesem Band fand ich vor allem ihre emotionale Ehrlichkeit so bewegend. Sie ist auch mal richtig eifersüchtig und enttäuscht und in ihrem Gesamtpaket ist sie eine authentische Protagonistin, die mir Freude beim Lesen geschenkt hat.
Auch Eden begeisterte mal wieder mit seiner geheimnisvollen, zurückhaltenden Art. Er tut alles für seine Freunde und ist eine Kämpfernatur, die mich immer wieder beeindruckt. Dass er jetzt auch an emotionalen Herausforderungen wächst, fand ich großartig.
Ebenso trifft man auf bekannte Gesichter, die abermals mit ihrer Vielseitigkeit beeindrucken. Die Truppe der Nachtpolizei fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. So viele spannende Charaktere mit ihren Eigenarten. Vor allem Ivy, Scott, Rich und auch Scarlett sind mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. 
Auch die neuen Charaktere wurden sehr gut dargestellt und haben die Spannung der Handlung definitiv sehr unterstützt.

Freitag, 24. Februar 2017

Blogtour "Melody of Eden - Blutwächter" von Sabine Schulter



Vampire ... Blutsauger ... Wächter... 
Heute macht die Blogtour "Melody of Eden - Blutwächter" bei mir Halt! Ich entführe euch ein letztes Mal für diese Woche in die Welt der Vampire aus der Reihe "Melody of Eden" von Sabine Schulter.

Bei mir gibt es heute exklusive Einblicke in Band 2, der heute erscheint! Wer es also nicht mehr aushalten kann und glaubt mir, da geht es euch wie uns, kann sich hier "Blutwächter" gleich zulegen und ein weiteres Mal in Melodys Welt abtauchen!

Doch was erwartet uns auf dieser Reise?

 
**Eine Liebe, so weitreichend wie der Horizont**

Allmählich beginnt Mel, sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, und es dank Eden sogar zu genießen. Aber noch immer sorgt ihr Widersacher Rufus mit seinen perfiden Plänen für großes Chaos. Die Vampire beschließen, ihn ein für alle Mal zu stoppen, und verbünden sich mit den Einheiten der anderen Bezirke. Dass daraufhin ausgerechnet die gutaussehenden und manipulativen Vampirzwillinge des Mittelbezirks ein Auge auf Mel werfen, passt Eden gar nicht. Er muss lernen, endlich zu seinen Gefühlen für Mel zu stehen, und das am besten so bald wie möglich. Denn wenn Rufus erst mal mit seiner Vampirarmee aufwartet, könnte es dafür bereits zu spät sein…

Neugierig geworden? Ich hoffe doch :) Und deswegen legen wir gleich nach, sodass ihr die Möglichkeit habt, richtig in Band 2 hineinzuschnuppern.

Melody



   Keuchend rannte ich um die nächste Ecke, rutschte bei meinem schnellen Tempo aus und schlitterte über den kahlen Beton, bis ich mein Gleichgewicht wiederfand und weiterhetzte. Falls ich fallen oder auch nur innehalten sollte, würde ich auf der Stelle sterben.

   Ich traute mich nicht, einen Blick zurückzuwerfen, aus Angst vor dem, was ich sehen könnte. Aber die hohen Schreie, die laut von den Wänden um mich herum widerhallten, verrieten mir bereits, dass die Wilden viel zu nah hinter mir waren. Trotzdem hielt ich die Augen starr auf den Gang vor mir gerichtet.

   Die schmucklose Betonröhre, die so typisch für das Kanalsystem unter der Stadt war, zog sich in der absoluten Dunkelheit so endlos vor mir entlang, dass sich ihr Ende trotz meiner guten Sicht in der Ferne verlor. Aber das konnte eigentlich nicht sein, da sich die anderen doch direkt vor mir befinden mussten. Hatte ich sie etwa während der Jagd, die gerade auf uns gemacht wurde, verloren? 

Mittwoch, 22. Februar 2017

Wie du mir, so ich dir ... - Blogtour zu "Black Stiketto"




Herzlich Willkommen zum letzten Tag unserer Blogtour zu "Black Stiletto" von Raymond Benson!
In den letzten Tagen habt ihr bereits einiges über das Buch erfahren, sodass wir uns heute einem zentralen Thema des Buches widmen. Einem Thema, das uns allen sicher auf die eine oder andere Weise schon begegnet ist:
Rache.

Doch ihr wisst noch gar nicht, worum es im Buch geht und seid erst heute dazugestoßen? Das können wir natürlich nicht so stehen lassen :)


Zu ihrer Zeit war BLACK STILETTO eine Legende; eine Untergrund-Heldin, die während der späten Eisenhower-Ära und den frühen Jahren unter Kennedy in New York City einige Berühmtheit erlangte. Obwohl sie gesucht wurde und eingesperrt worden wäre, wenn man sie gefasst oder ihre Identität gelüftet hätte, war die BLACK STILETTO eine kompetente und höchst erfolgreiche Verbrechensbekämpferin. Doch irgendwann in den 1960er-Jahren verschwand sie von der Bildfläche, und man hörte nie wieder von ihr. Die meisten Menschen glaubten, sie wäre gestorben, und niemand erfuhr je, wer hinter der Kostümierung steckte.
Bis heute blieben viele Fragen unbeantwortet: Wer war sie? Ist sie noch am Leben? Und wenn ja, wo?

Als Martin eine Reihe von Tagebüchern mit den Aufzeichnungen seiner Mutter findet, ist er überwältigt.
Sie soll die Untergrund-Heldin vergangener Tage gewesen sein? So steht es zumindest bis ins kleinste Detail in diesen Tagebüchern geschrieben: Wie es dazu kam, dass sie zu einer Kämpferin für die Gerechtigkeit wurde, warum sie sich dazu entschloss, außerhalb des Gesetzes zu agieren, all ihre Heldentaten als berühmt berüchtigte Superheldin, und wie sich ihr Ruf plötzlich ins Gegenteil verkehrte. Kurzum - wie sich alles zutrug.
Konnte das wahr sein? Talbot ist voller Zweifel und Unglauben. Doch dann tritt ein alter Erzfeind von BLACK STILETTO auf den Plan, welcher gnadenlos Rache nehmen will, und damit nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Leben ihres Sohnes und ihrer Enkelin gefährden könnte.
 
Rache

Was meinen wir eigentlich, wenn wir von Rache sprechen?

Rache  ist eine Handlung, die den Ausgleich von zuvor angeblich oder tatsächlich erlittenem Unrecht bewirken soll. Man hat also das Ziel, einem oder mehreren anderen Personen Schaden zuzufügen, weil sie einem Unrecht getan haben. Oftmals handelt es sich dabei um Gewalttaten, sowohl in psychischer als auch physischer Form. 


Rache wird dabei ganz unterschiedlich bewertet:

In unseren Regionen sieht man Rache als einen Akt aus der Emotion heraus an, der noch dazu strafbar ist, wenn er der Rechtsordnung widerspricht. Beispielsweise wenn einem durch einen Autounfall ein Mensch genommen wird, wird die Rache nicht legitimiert, wenn man dem Verschulder des Unfalls etwas zu Leide tun will. 
In archaischen, also veralteten Gesellschaft wie dem alten Griechenland, wurde Rache jedoch als rechtmäßiges Mittel angesehen, durch das der Frieden wiederhergestellt werden kann.
In so mancher Gesellschaft dachte bzw. denkt man sogar verflucht, man wird verflucht, wenn der Rächende seine Tat nicht ausführt.

Dienstag, 21. Februar 2017

Rezension "Eleanor" von Jason Gurley


Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …




Cover:
Das Cover ist mit seiner düsteren und geheimnisvollen Art auf jeden Fall anziehen. Man kann sich noch nicht so richtig etwas unter der Geschichte vorstellen und gerade das macht den Reiz einer solchen Gestaltung aus. Mich macht es auf jeden Fall neugierig und animierte mich dazu, den Klapptext zu lesen, weswegen ich es als gelungen bezeichnen würde.

Inhalt:
Ich fand die Story strittig. Einerseits gefiel mir der Handlung irgendwie, aber andererseits war sie auch sehr sprunghaft und speziell. 
Eleanors Schicksal konnte mich sehr berühren. Ich erlebte mit, wie aus einem kleinen Mädchen aufgrund ihrer Vergangenheit und der Umstände zu schnell eine Erwachsene werden musste. Ich bewunderte sie für das, was sie tat und das machte sie mir auch sofort sympathisch. 
Die Geschichte ist verwirrend aufgebaut, da man auf der einen Seite die Gegenwart erlebt und auf der anderen Seite die Momente, wenn Eleanor ihre Vergangenheit durchlebt.
Zwischendurch wird man von Abschnitten unterhalten, die lange Zeit nicht zum Rest der Geschichte passen wollten. Man tappte gänzlich im Dunkeln und ob einem das gefällt, ist Geschmackssache. Meins war es nicht so richtig, denn diese Ahnungslosigkeit ohne jegliches Verständnis nahm mir die Freude am Lesen. Es kostete wirklich Kraft, da durchzuhalten und in dem letzten Teil der Geschichte noch auf spannende Entwicklungen zu treffen. 
Die Geschichte ist speziell, finde ich. Nicht unbedingt schlecht, aber doch speziell und somit nicht für jeden etwas ist.

Montag, 20. Februar 2017

Rezension "Princess Reality" von Noemi Caruso


Princess Reality ist der Beginn einer Trilogie, die sich ein wenig in die Romantasy-Schublade stecken lässt, aber auch dystopische und sehr realitätsnahe Elemente enthält. Die Geschichte eines Landes mit Monarchie und teilweise mittelalterlichen Strukturen, trifft auf Handys und Reality-TV. Während die Weltgeschehnisse ähnlich einem Abgrund zudriften, wie dies unsere eigene Welt tut, kann eine junge Frau ihrem Volk helfen und zeigen, dass die Monarchie nicht alt und verstaubt ist, sondern ernsthaft auf der Suche nach Lösungen ist. Ausgerechnet eine Reality Show über Prinzessin Siara soll die Rettung sein? Das glaubt sie zwar nicht ganz, aber für sie beginnt das Abenteuer ihres Lebens.

Cover:
Die Bezeichnung wunderschön trifft es hier eigentlich ganz gut. Mich hat das Cover sofort angesprochen, denn man weiß, worauf man sich einlässt. Man hat eine Ahnung, was einen erwartet und weiß aber doch nicht alles. Ich fand das Rampenlicht hier gut umgesetzt und ebenso hat das Cover etwas königliches bzw. prinzessinenhaftes, sodass es perfekt zu der Geschichte passt.
Inhalt:
Mich konnte die Geschichte ziemlich begeistern. Ich fand die  Grundidee des Buches richtig gut und diese wurde in der Handlung auch erfolgreich umgesetzt, denn ich fühlte mich richtig gut unterhalten. Die Geschichte um Siara ist so viel mehr als nur eine Reality Show. 
Es thematisiert nicht nur die Liebe sondern auch Thematiken, die uns heute berühren. Beispielhaft dafür sind Flüchtlinge oder die negativen Seiten unserer Handynutzung.
Durch Siaras Leben wurden mir Probleme aufgezeigt, die so weit weg erscheinen und es doch nicht sind. Vermischt mit dem "Alltagsleben" einer Jugendlichen, Freundschaft und einem Hauch von Liebe. Mir hat die Geschichte von Anfang bis Ende gut gefallen und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung!

Sonntag, 19. Februar 2017

Rezension "Das Schicksal der Talente" von Mira Valentin



Schaut auch mal auf Miras Facebookseite vorbei!
 

**Die größte Liebe führt zur größten Rache…**

Der 17-jährige Jakob ist der geborene Anführer. Niemand kann seinem Charisma widerstehen, denn zu führen ist sein »Talent«. Fast ein ganzes Jahr musste vergehen, bis ihm eine eigene Talente-Truppe zugewiesen wurde, aber nun ist es soweit und das nicht zu knapp. Denn im Feindeslager der Faune hat sich eine rebellische Gruppe abgezweigt, deren Ziel es ist, so viele Talente wie möglich auszuschalten. Bald befindet sich Jakob in einem direkten Frontalkampf mit Levian, einem ihrer Anhänger. Doch beide haben eine gravierende Schwäche: Bei Levian ist es die Liebe zu seiner Gefährtin Morgana. Bei Jakob ist es die erzkonservativ erzogene Sektentochter Marie, für die er gegen alle Regeln mehr empfindet als es ein Anführer jemals tun sollte…

Cover:
Mich spricht das Cover aufgrund seiner geheimnisvollen, mystischen Atmosphäre sehr an. Es macht neugierig auf die Geschichte und das ist bedeutend! Es passt auch zum Inhalt und was mir besonders gut gefällt ist, dass man es sofort mit der "Talente-Reihe" in Verbindung bringt, weil es ähnlich gestaltet ist. Solch einen Wiedererkennungswert finde ich immer sehr gut.

Inhalt:
Was für eine mitreißende, gefühlsgeladene Geschichte! Mira Valentin hat mich mit dieser Geschichte über Stunden hinweg unwiderruflich gefesselt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, denn man wird als "Neuling", was die Talente betrifft, sehr gut in ihre Welt eingeführt. Man bekommt nicht sofort alles auf dem Silbertablett serviert, kann aber sich gut reinfinden und dann mehr und mehr entdecken im Verlauf der Geschichte.
Die Handlung ist voller bewegender aber auch acionreicher Momente, sodass die Bezeichnung "unterhaltsam" noch untertrieben ist. Man wird auf eine Gefühlsachterbahn mitgenommen und bekommt einen mit Spannung gespickten Einblick in die Welt der Talente.
Für mich war die Geschichte spannend, bewegend und emotional und ich kann jedem nur dazu raten, sich die Zeit für dieses Prequel zu nehmen.

Samstag, 18. Februar 2017

Rezension "Ein Meer aus Tinte und Gold" von Traci Chee



Die ist der Auftakt der Reihe "Die Bücher von Kelanna"!

Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Sie führen sie nicht nur auf eine gefährliche Reise, sondern auch an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Gemeinsam wollen sie Nin finden – und den Tod von Sefias Vater rächen.


Cover:
Sefias Geschichte wurde mehr als ansprechend gestaltet. Das Gold bringt sowohl Cover und Titel in Verbindung und macht das Buch gleichzeitig zu einem Blickfang. Wer kann schon an diesem schimmernden Schatz vorbei gehen in der Buchhandlung? Ich definitiv nicht. Das Cover ist ebenfalls geheimnisvoll gestaltet durch die Schnörkel und den Ausschnitt des Geschehens um ein mysteriöses Buch. Damit passt es sehr gut zur Geschichte und macht mehr als neugierig. Ich finde es auf jeden Fall gelungen!

Inhalt:
 Die Grundidee des Buches konnte mich richtig begeistern. Allein, dass die Menschen dort nicht lesen und Bücher ihnen überhaupt nichts sagen. Die Autorin entführt einen damit in Umstände, die einem fremder nicht sein könnten. Kelanna ist eine vielseitige Welt, die einem zwar in den ersten Momenten sehr fremd erscheint, man aber schnell mit ihr warm wird und die Spannung, die sie bietet, erkennt. 
Sobald ich nach Kelanna abtauchte, war ich mitten drin. Die Seiten flogen nur so dahin und ich wollte das Buch gar nicht mehr loslassen. Traci Chee baute das Buch aus verschiedenen Handlungssträngen auf, was vor allem in der ersten Hälfte der Geschichte nicht immer leicht ist. Man bekommt die Informationen nur sehr häppchenweise und ist teilweise auch einer gewissen Verwirrung ausgesetzt, weil die Perspektiven viel wechseln und die Geschichte an sich sehr komplex in meinen Augen ist. 
Zwischenzeitlichzog es sich auch ganz schön in die Länge. Es fehlte an Spannung, die mir den Spaß am Lesen nahm, da man sich doch ziemlich motivieren musste, um Sefias Geschichte weiter zu verfolgen. Doch dann kamen wieder spannende, mitreißende Momente, wo man das Buch wieder nicht weg legen konnte. Es war ein Hin und Her, weswegen ich nun abschließend sage, dass "Ein Meer aus Tinte und Gold" zwar Spaß macht, aber nicht immer leicht zu lesen ist.

Gewinnerbekanntgabe Blogtour "Chiberra"








Vielen Dank an alle, die bei unserer Blogtour mitgemacht haben und unsere Beiträge verfolgt haben! Ich hoffe, es hat euch genaus Spaß gemacht wie uns :)

Kommen wir nun zur Gewinnerbekanntgabe ....


1. Preis:
 1 signiertes Print "Chiberra" + Lesezeichen + Minibuch zum Anstecken + Kugelschreiber

Jennifer Siebentaler 


2. Preis: 
2x1 E-Book "Chiberra" im Wunschformat
 

Isabell Hertz Katja 



Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner. Bitte meldet euch per E-Mail mit eurer Post-Adresse oder eurem Wunschformat und dem Betreff „Chiberra“ an info@cp-ideenwelt.de





Freitag, 17. Februar 2017

Rezension "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson





Sie befahl, und das Licht gehorchte. Auf einen Wink von ihr fielen Sonne, Mond und Sterne auf die Knie und erhoben sich wieder. Es war einmal eine Prinzessin, mein Kind, und die ganze Welt lag ihr zu Füßen ...

Blonde Locken, ein warmer Blick, freundlich - der eine. Dunkle Augen, braungebrannt, ein beunruhigendes Lächeln - der andere. Gleich zwei Männer sind es, die Lias Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Es ist der erste Abend, an dem Lia als Schankmädchen in der Taverne arbeitet. Dabei ist sie eigentlich eine Prinzessin. Doch sie ist auf der Flucht, weggelaufen von zu Hause, weil sie sich nicht auf die Ehe mit einem Prinzen einlassen wollte, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Was sie nicht ahnt: Einer der beiden Männer ist der Prinz, gegen den sie sich entschieden hat. Und der andere ein Mörder, losgeschickt, um Lia zu töten. Während Lia sich zu beiden hingezogen fühlt, ahnt sie nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt ...



Cover:
Die Gestaltung des Buches ist definitiv ein Eyecatcher. Es hat etwas mystisches, geheimnisvolles und ist dabei modern und ansehnlich gestaltet, sodass man wohl kaum in der Buchhandlung daran vorbeigehen kann. Es macht mehr als neugierig auf die Geschichte und ist deswegen sehr gelungen!

Inhalt:

Was für eine Achterbahnfahrt! Mary E. Pearson hat mich mit "Der Kuss der Lüge" auf ein Abenteuer mitgenommen, das es in sich hat.
Man befindet sich zu Anfang in einer sonderbaren Situation, die man erst nicht so richtig einordnen kann, doch es ist so geschrieben, dass man sofort von der Neugierde gepackt wird und wissen will, was es damit auf sich hat. Die Autorin führt einen damit auch sehr gut in die Geschichte ein, denn man erfährt immer mehr über Lia Situation und ihr Leben. Doch so, wie die Zukunft für sie vorgesehen ist, will sie nicht leben und tut was dagegen.
Die junge, rebellische Prinzessin nimmt einen mit auf eine abenteuerliche Reise, die humorvolle, ernste, aber auch romantische Momente und definitiv auch überraschende Wendungen bereithält. ´
Ebenso gefiel es mir, dass das Ende zwar offen ist, aber dabei doch kein Cliffhanger ist, sondern ein würdiger Abschluss für den Auftakt einer vierteiligen Reihe.
Die Handlung konnte mich mit all ihren Facetten von Anfang bis Ende begeistern und ich kann es nicht erwarten, dass es weitergeht.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Aeronauten - Hoch in die Lüfte?




In den letzten Tagen habt ihr bereits viel über das Werk "Rußatem" von Hubert Wiest gehört. Was hat er bisher besonders gefallen? Der Ausflug nach Jaikong? Der Widerstand? Ich kann es verstehen, wenn ihr euch nicht entscheiden könntet!

Oder seid ihr neu zu unserer Blogtour dazugestoßen? Das freut uns natürlich sehr und wir wollen euch nicht vorenthalten, was euch in "Rußatem" erwartet ...




Nur die Kuppel schützt Jaikong vor dem unerträglichen Smog. Draußen ist jeder Atemzug eine Qual. Wer sich nicht anpasst, wird in die Industrieringe verbannt. Die 17-jährige Kalana wollte doch nur Schauspielerin werden, aber sie wird in die Industrieringe geschickt – für immer von Quinn getrennt. Quinn war ihr bester Freund und eigentlich ein bisschen mehr, aber sagen konnte sie es ihm nie.

Jetzt steht Kalana auf der anderen Seite der Kuppel. Sie kämpft gegen die Ungerechtigkeit des Systems. Und Quinn gehört zu ihren Gegnern.

Eine atemlose Suche nach Freiheit!

Seid ihr neugierig geworden, wisst aber immer noch nicht so richtig, worauf ihr euch einlasst? Dann haben wir hier etwas für euch:


Gern ladet euch Hubert Wiest ein, einen Blick auf seine Facebookseite zu werfen!


Ich möchte euch heute eine ganz bestimmte Seite der "Rußatem"-Welt zeigen: Ich entführe euch zu den Aeronauten!


Aeronautik

"Aeronautik" bezeichnet die Wissenschaft des Fliegens. Man beschäftigt ich dabei sowohl theoretisch als auch praktisch mit Ballons, Luftschiffen, Flugzeugen und Raketen!

Eine besondere Rolle in diesem Bereich spielt George Cayley, denn er ist als "Vater der Aeronauktik" bekannt. Er war der erste, der  Anfang des 19. Jahrhunderts alles bisher Bekannte über das Fliegen zusammenfasste und schuf damit die Grundsteine dieser Wissenschaft.

Auch heute noch ist die Aeronautik präsent, denn sie findet sich im Studium der Luft- und Raumfahrttechnik wieder, die so manchen heute noch

Mittwoch, 15. Februar 2017

Film - "Den Sternen so nah"

Hey ihr Lieben! 
Gestern war ja Valentinstag und obwohl wir ihn eigentlich nicht feiern, haben wir uns einen Kinobesuch vorgenommen. Sogar ein romantischer Film :)
Wir waren in "Den Sternen so nah" und ich möchte euch den Film heute etwas vorstellen und erzählen, wie es mir gefallen hat!
 

Gardner Elliot ist kein gewöhnlicher Junge: Er ist der erste auf dem Mars geborene Mensch. Seine Mutter starb noch bei der Entbindung, seinen Vater lernte er nie kennen. Also wächst Gardner einsam auf, verlässt den Roten Planeten bis zu seinem 16. Lebensjahr nicht und lernt in dieser Zeit nur 14 Menschen kennen. Während er rauszufinden versucht, wer sein Vater ist, macht er online die Bekanntschaft eines Mädchens von der Erde. Bald verstehen er und die abenteuerlustige Tulsa sich blendend – und als Gardner endlich auf die Erde darf, können sie sich auch persönlich gegenüberstehen. Zusammen mit Tulsa entdeckt der Junge die vielen wunderbaren Seiten unseres Planeten, die er zuvor nur aus der Distanz gesehen hat. Doch das Mars-Team der NASA, allen voran Projektleiter Nathaniel Shepherd und die fürsorgliche Kendra, sorgen sich um das Wohlbefinden von Gardner: Das Herz und die Knochen des neuen Erdbewohners sind nicht an die Bedingungen des Blauen Planeten angepasst…
 
 Hier der Trailer zum Film:

 

Dienstag, 14. Februar 2017

Rezension "Harry Potter und das verwunschene Kind"




Die achte Geschichte. Neunzehn Jahre später. Das Skript zum Theaterstück! Harry Potter und das verwunschene Kind, basierend auf einer neuen Geschichte von J.K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, ist ein neues Theaterstück von Jack Thorne. Es erzählt die achte Geschichte in der Harry-Potter-Serie und ist gleichzeitig die erste offizielle Harry-Potter-Geschichte, die auf der Bühne präsentiert wird. Das Stück feiert am 30. Juli 2016 im Londoner West End Premiere. Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.


Cover:
Das Cover ist auf jeden Fall dahingehend ein Augenschmaus, dass es auffällig gestaltet ist. Es macht etwas her und macht neugierig. Es erfüllt somit auf jeden Fall die Aufgabe eines Covers. Betrachtet man es nach der Lektüre genauer, tat ich mich recht schwer damit, eine Verbindung zwischen der Gestaltung und der Geschichte zu finden. Man kann selbstverständlich weit hergeholte Theorien aufstellen, jedoch wirkten die einzelnen Elemente auf mich absurd.
Ebenso ist dies bei dem Titel der Fall, der für mich irgendwie gar nicht mit der Geschichte in Zusammenhang gesetzt werden kann. Welches verwunschene Kind, bitte? Das war sehr schade, da gerade so etwas sehr bedeutend ist.

Inhalt:
Insgesamt kann ich zu der Handlung sagen, dass es durchaus lesenswert und unterhaltsam ist. Es ist ein spannendes, kleines Zusatzabenteuer, das gut durchdacht ist und Überraschungen bereithält.
Der Anfang fiel mir sehr leicht, denn man wird in eine typische Situation geworfen, die man nur allzu gut kennt - Die Abfahrt des Hogwartsexpress'. Auch weiterhin gestaltet sich die Handlung spannend und ich habe gerne verfolgt, wie es mit dem Abenteuer der beiden Jungs weitergeht.
Auch das Ende fand ich überraschend, aber doch sehr weit hergeholt. Es passte gut zum Rest des Buches, wirkte aber auf mich überzogen. Leider.
Auch muss ich insgesamt sagen, dass die Gesamtgeschichte nicht mit den bisherigen Harry Potter - Geschichten mithalten kann. "Die Kammer des Schreckens", "Der Feuerkelch", ... All das waren große Abenteuer, mit denen "Das verwunschene Kind" nicht mithalten kann und schwach erscheint.

Charaktere:
Albus und Scorpius empfand ich als angenehme Protagonisten. Ich verstand, dass die beiden Familienvermächtnisse sehr auf den Schultern der beiden Jungen lastete. Ich konnte nachvollziehen, dass sie, vor allem Albus, seinen eigenen Weg finden wollte, koste es, was es wolle.
Besonders spannend fand ich die Gegensätzlichkeit der beiden Freunde. Während Albus ein aufgeweckter, risikofreudiger Junge ist, ist Scorpius eher ruhig und bedacht und war mir ehrlich gesagt, sogar am sympathischsten.
Ich fand die beiden Jungen sehr gut beschrieben und dargestellt.
Auch die Nebencharaktere fügten sich gut in das Gesamtbild ein. Vor allem löste es Freude aus, all die Freunde und auch Feinde wieder zutreffen. Man fühlte sich gleich wieder richtig in die Harry Potter Welt hineinversetzt.

Montag, 13. Februar 2017

Montagsfrage #5


 

Es ist wieder Montag und ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in die Woche. Meine Woche ging mit dem Vorabitur in Mathematik los :D Aber ich denke, dass es gut gelaufen ist, sodass ich beruhigt den ganzen Nachmittag lesen konnte.
Aber nun möchte ich euch mal wieder in meine Bloggerwelt entführen.
  Diese Aktion wurde von Buchfresserchen ins Leben gerufen und ich mache dabei sehr sehr gerne mit. In dieser Aktion geht es darum, dass jeden Montag eine Frage gestellt wird. In diesen Fragen dreht sich alles rund um die Bücherwelt.

heutige Frage:

Welche Neuerscheinung auf die du dich freust, erscheint als nächstes?

Puh, das ist eine Frage, die mir nicht besonders leicht fällt. Trotz zahlreichen Newletter-Abos bin ich, was Neuerscheinungen betrifft, alles andere als auf dem letzten Stand. Ich gebe mir immer sehr viel Mühe, den Überblick zu behalten, aber klappen will das nicht :D
Kommenden Donnerstag erscheint ja "Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson. Das wäre ein Favourit gewesen, nur durfte ich es bereits vorab lesen, sodass ich euch am Freitag gleich mit der Rezension dazu erfreuen kann.
Worauf ich mich tierisch freue und was gar nicht mehr so weit entfernt liegt, ist "Rache und Rosenblüte" von Renée Ahdieh!
Obwohl mich der Anfang und das Ende von Band 1 "Zorn und Morgenröte" stilistisch nicht überzeugen konnte, fand ich die Story großartig und kann es gar nicht erwarten, mit Band 2 loszulegen!

Dieser erscheint am 16. März, doch für mich schon nächste Woche, da ich es in der Leserunde vorab lesen darf!
Ich bin schon total aufgeregt und finde es  schrecklich, dass das Manuskript wahrscheinlich heute geliefert wurde und ich bis zum Wochenende nicht Zuhause bin :D Sowas ist nicht cool ...
Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf die nächste Woche!



Sonntag, 12. Februar 2017

Blogtour "Chiberra" von Dana Müller!





Herzlich Willkommen zu unserer Reise nach Chiberra! Was Chiberra ist, fragt ihr euch? Bei uns erfahrt ihr es und noch vieles mehr! Dana Müller entführt uns mit ihrem Roman in eine ganz besondere Welt und erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das in ein waghalsiges Abenteuer verstrickt wird. Auf ihren Schultern lastet plötzlich die wankende Existenz einer ganzen Welt.


Stell dir vor, du könntest mit der Kraft deiner Gedanken die Natur beherrschen, dich verteidigen und ganze Städte erbauen.

Auf dem weit entfernten Chiberra ist das möglich.

Lucy Anderson geht bei einem Streit im Bermudadreieck über Bord eines Passagierschiffs und gerät durch ein Portal nach Chiberra. Sie poltert in ein unglaubliches Abenteuer und ist plötzlich Teil einer Mission, deren Ausgang das Schicksal Chiberras besiegeln soll. Sie kann die Pracht dieser Welt kaum erfassen, doch hinter den schönsten Blumen verbergen sich die größten Gefahren.

Wird es Lucy gelingen, Chiberra zu retten?

 
 Erscheiunungsdatum:  08. November 2016
Format: Taschenbuch / Ebook
Preis:   10,99€  /  2,99€
Seitenzahl:   260
Verlag: epubli
ISBN: 978-3741863745
Hier findet ihr gleich zu Amazon!

















"Chiberra besticht vor allem durch die fantasievolle Grundidee, einer wunderbaren Welt (der ich zu gern einen Besuch abstatten würde) und dem tollen bildlichen Schreibstil!" 
 ~ Christine von BookChrissi


"Die Wunder von Chiberra sind unzählig und Lucy und ihre Gefährten haben so viel zu entdecken. Die Vielfalt und der Ideenreichtum gefallen mir sehr gut."
~ Marion von Fräulein M liebt Bücher

" Chiberra ist eine neue, interessante und packende Story, die leider durch eine hektische und rassante Schreibweise nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen konnte – und davon hat “Chiberra” viel. Denn Dana Müller sticht durch Vielfältigkeit ihrer Ideen raus."
~ Claudia von Bücherjunky






1. Vorab vielen Dank an dich, liebe Dana Müller, dass du dir die Zeit für meine neugierigen Fragen nimmst und unseren Lesern somit einen Einblick in dein Autorenleben ermöglichst. Würdest du uns etwas über dich erzählen? Welche Person steckt hinter »Dana Müller«?

Das ist einfach zu beantworten. Hinter Dana Müller steckt eine vierfache Mutter mit einem dramatischen Hang zum Schreiben.





2. Heute und die nächsten Tage dreht sich alles um dein Buch »Chiberra«. Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert? 

Zu Chiberra hat mich wie so oft ein Traum inspiriert. Ich träumte davon, eine Menge Dinge mit der Kraft meiner Gedanken anzustellen. Da ich mir zum Entspannen gerne sämtliche Dokus ansehe, war ich eines Abends gefesselt von einer Dokumentation, die sich mit Wurmlöchern befasste. Das inspirierte mich dazu, weitere Nachforschungen anzustellen. Am Ende hatte ich mich durch einige Themen gewälzt und bin unter anderem zum wiederholten Mal auf die Frage gestoßen, wie sich das Leben wohl auf anderen Planeten entwickelt haben könnte. Mein Traum ließ mich nicht mehr los. Mit all den Informationen im Hinterkopf entwickelten sich Chiberra und dessen Bewohner. Da ich selbst drei große Kinder habe, (mein Jüngster ist acht, den zählen wir hier mal nicht mit) weiß ich, wie schwer es für einzelne Geschwisterkinder sein kann, vor allem in einem Alter, in dem die Pubertät die Festplatte im Kopf löscht und mit ganz neuen Informationen bespielt. Vielleicht sind aus diesem Grund viele meiner Protagonisten in diesem schwierigen Alter.